Weltladen Waltrop - Meilensteine der Entwicklung

18.08.1979 Eröffnung des "Dritte-Welt-Lädchens" in dem Haus "Puppen-Druta", einem Haus der Gemeinde St. Peter. Der Laden wird als ökumenische Initiative gegründet. Pfarrer Wilhelm Lammers, Franz Kastilan, Friedhelm Heinrich, Karl-Heinz Wiepen und Rainer Menke bringen den Laden auf den Weg.
Das Haus ist einerseits Verkaufsladen für fair gehandelte Produkte, andererseits aber Informations- und Diskussionszentrum für einen alternativen Lebensstil, Aktionsraum für den Einsatz für Menschenrechte, Gerechtigkeit, Frieden, Bewahrung der Schöpfung und Sammelstelle für Altpapier, Brillen, Briefmarken, Babysachen. Der Laden ist vor und nach den Gottesdiensten geöffnet, 10 Leute helfen beim Verkauf.

03.01.1980 Über dem Laden wird eine Teestube als Kommunikationstreff für Jugendliche eingerichtet.

07.06.1980 Großaktion "Jute statt Plastik". Schulklassen verkaufen in der Fußgängerzone jeden Samstag ca. 100 Jutetaschen. Insgesamt 17.200 DM werden im ersten Jahr umgesetzt.

19.12.1980 LadenlogoNach einem Entwurf von Paul Reding fertigt und montiert der Schmiedemeister Theo Trappe das Ladenlogo. Bis 2007 ziert es die Hauswand des Ladens. Es zeigt Hände von Menschen verschiedener Erdteile, die sich einander entgegenstrecken.

02.01.1982 Renovierung und Wiedereröffnung

April 1983 Progressive Ausweitung der Öffnungszeiten: donnerstags und freitags am Nachtmittag, jeden ersten Samstag im Monat, Stand in der Fußgängerzone

18.11.1983 Zur Intensivierung der Ladenumsätze wird ein Arbeitskreis Dritte-Welt-Laden mit 14 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eingerichtet.

Januar 1986 Der Laden wird auch am Mittwochmorgen (Markttag) geöffnet.

1996 Krise im Laden: Nur noch ca. 10 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter versuchen, den Weltladen aufrecht zu erhalten.

1997 UmsatzdiagrammDie Wende: Ein Aufruf in der Stadt zeigt Erfolg: 20 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können die Arbeit wieder massiv ausweiten. Der Umsatz kann von 1996 bis 1998 von 16.000 auf 50.000 DM erhöht werden.

Der Weltladen schließt sich dem Weltladen-Dachverband an.

1998 Neues LadenlogoUm den Wandel erkennbar zu machen, ändert sich der Name: der Dritte-Weltladen heißt jetzt Eine-Weltladen. Ein Jahr später fällt auch das "Eine" weg, der "Weltladen Waltrop" bekommt ein neues Logo: Zwei Welten verweben sich ohne Ansatz ineinander und existieren gleichberechtigt.

1999 Waltrop-KaffeeDer Weltladen kooperiert mit dem örtlichen Einzelhandel: Bei Maly und Schlingemann werden Regale mit Produkten aus dem Weltladen aufgestellt.
Verschiedene Geschäfte in Waltrop beteiligen sich an der Aktion "Der Pott kocht fair - Waltrop-Kaffee". Keine andere Stadt hat einen höheren Pro-Kopf-Verbrauch an Pott-Kaffee!




ab 2000 Der Weltladen baut seine Aktivitäten immer weiter aus. Insgesamt ca. 50 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter halten den Weltladen zu den normalen Geschäftszeiten geöffnet. Darüber hinaus beteiligt sich das Team an zahlreichen Aktionen: Pfarrfesten, Parkfest, Frühlingsfest, Adventmärkten, Verkostungen beim Herbstfest, bei kulturellen Veranstaltungen und so weiter! Auch die Kooperation mit Waltroper Schulen wird kontinuierlich ausgebaut.

2004 Jubiläumsjahr - 25 Jahre Weltladen Waltrop mit vielen Aktionen: Jeden Samstag findet im Sommer vor den Weltladen ein Sommercafé statt. Produkte des Monats werden ausgelobt. Im Mai gibt es ein Fest auf dem Platz vor dem Laden, im Herbst einen Festakt im Haus der Begegnung mit Dieter Overath, dem Geschäftsführer von TransFair als Gastredner.
Im März bekommt der Weltladen prominenten Besuch: Hans-Jochen Vogel trinkt mit uns Tee und informiert sich über die Arbeit des Ladens. Der Ladenumsatz kann auf 47.000 € gesteigert werden.

Juli 2004 Fair play: Der Weltladen nimmt fair gehandelte Fußbälle in sein Sortiment auf. Der Weltladen beteiligt sich an der Aktion "Ihre Stimme für mehr Gerechtigkeit im Welthandel." Die Europaabgeordnete Jutta Haug nimmt die Stimmen der Waltroper Bürgerinnen und Bürger entgegen.

2005 Der Weltladen beteiligt sich an der bundesweiten Fairen Woche mit Probepäckchen in verschiedenen Geschäften und Probieraktionen an verschiedenen Orten.
Das 400 Jahre alte, denkmalgeschützte Haus muss saniert werden: einige Balken des Fachwerks sind faul.

Volle Mitgliedschaft im Weltladen-Dachverband durch Anerkennung der Konvention der Weltläden sowie der Satzung des Verbands und der gültigen Beitragsregelung.

Juli 2005 Bestehen wird, wer sich verändern kann! Ein neuer Vorstand wird gewählt, eine neue Satzung verabschiedet. Die neue Satzung trägt dem Wandel Rechnung: In den Mittelpunkt der Aktivitäten ist der Weltladen mit dem Verkauf fair gehandelter Produkte getreten. Mechthild Gurk löst als Vorsitzende Gründungsmitglied Reiner Menke ab.

Mai 2006 Rote Karte für Ausbeutung: Der Weltladen beteiligt sich an dem europaweiten Aktionstag gegen ausbeuterische Kinderarbeit bei der Herstellung von Fußbällen. Der Weltladen wird dabei unterstützt von einer Projektgruppe der Fachschule für Wirtschaft des Berufskollegs Ostvest in Datteln. Beim WM-Public-Viewing im Pfarrgarten ist der Weltladen auch dabei.

2007 Prominenter Besuch im Weltladen: Die parlamentarische Staatssekretärin Karin Kortmann informiert sich zusammen mit Frank Schwabe, MdB über die Arbeit des Weltladens. Es folgt eine Einladung ins Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung nach Bonn, der viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ladens folgen

21.01.2007 BrandDie Katastrophe: Der Weltladen brennt nach einer Brandstiftung vollständig aus. (Bild) Nach dem Feuer geht der Verkauf sofort an drei Stellen in Waltrop weiter: In der VHS, bei Maly und bei Schlingemann. Im Februar eröffnet der Weltladen vorübergehend ein Häuschen weiter.

24.11.2007 Der Weltladen wird in Puppen-Druta mit einer bewegenden Feier eingeweiht und wiedereröffnet. Wie Phönix aus der Asche erstrahlt er nach dem Motto: "Alles neu - an altem Ort" in modernem Design. Und wieder gibt es ein neues Logo:
Ladenlogo Das Logo stellt eine liegende Drei dar, die nun als die Mitte einer Spirale immer größere Kreise zieht. Das Logo ist vom Weltladendachverband übernommen, dem sich der Weltladen angeschlossen hat. Der Weltladen Waltrop übernimmt dessen Ladenkonzept. Dies garantiert einen hohen Wiedererkennungseffekt: Die angeschlossenen Weltläden sind in allen Städten sofort zu erkennen. Die Kundinnen und Kunden wissen: Hier erhalte ich gute Qualität, häufig aus biologischem Anbau, geschmackvolles Kunsthandwerk, alles unter fairen Arbeitsbedingungen hergestellt.

2008 Der Weltladen ordert die vierte Tonne Waltrop-Kaffee und belegt nach wie vor den Spitzenplatz im Pro-Kopf-Verbrauch an fair gehandeltem Kaffee. Kunsthandwerk wird verstärkt beworben.

September 2008 Der Weltladen beteiligt sich an der bundesweiten Fairen Woche unter dem Motto "Bio und Fair". Ein Team des Weltladens informiert auf dem Wochenmarkt zusammen mit Frank Schwabe über den bio-fairen Bananenanbau und bietet Bananen zum Probieren und Verkauf an. Fortan werden die bio-fairen Bananen auch im Weltladen als Abo verkauft.

2009 Jubiläumsjahr: 30 Jahre Weltladen Waltrop
Die Aktivitäten im Jubiläumsjahr sollen sowohl für die Kunden als auch die Mitarbeiter gestaltet und angeboten werden.
Wir besuchen die Schokoladenfabrik Weinrich in Herford, die „unsere Schokoladen“ der Gepa herstellen.
Ein Besuch bei der Gepa in Wuppertal mit Besichtigung des neuen modernen Hochregallagers, der neuen Verkaufsräumlichkeiten im Regionalen Fairhandelszentrum West sowie einer Informationsveranstaltung zum Fairen Handel mit Produktverkostung ist ein weiterer Höhepunkt im Jubiläumsjahr.
Der Jubiläumsgottesdienst im mitgestalteten Erntedankgottesdienst zum Thema „ Fairer Handel“ mit anschließendem gemütlichen Abend im Haus der Begegnung setzt den Schlusspunkt des Jubiläumsjahres.
Ebenso wird die Homepage überarbeitet und neu gestaltet.

2010 Bürger des JahresWeltladen-Mitgründer Friedhelm Heinrich wird von Bürgermeisterin Anne Heck-Guthe im Ratssaal als Bürger des Jahres 2010 der Stadt Waltrop geehrt.



2011 FairtradestadtWaltrop wird Fairtrade-Stadt - die 50. in Deutschland.

2013 "Faire Metropole" - Waltrop ist mit dabei
Logo Faire Metropole Ruhr Am 20. November 2013 wird das Ruhrgebiet als erste Großregion in Deutschland und als erster Städteverbund weltweit als "Faire Metropole" ausgezeichnet.
Fair Metropole Ruhr 1Waltrop gehört zu den Wegbereitern. Nicht nur im Rathaus trinkt man fair gehandelten Kaffee und Tee, auch viele Einzelhändler und Gastronomie-
betriebe haben Produkte aus Fairem Handel im Sortiment.
Fair Metropole Ruhr 2 Bei der Auszeichnung in Essen wurde die Stadt vom stellvertretenden Bürgermeister Klaus Beie sowie dem Mitglied der Steuerungsgruppe Karin Feld vertreten.



Der Weltladen bricht die fünfte Tonne Waltrop-Kaffee an.
Immer noch liegt Waltrop an der Spitze im Pro-Kopf-Verbrauch an fair gehandeltem Kaffee.

Wechsel in der Führungsspitze
Vorstand 2013 Stephanie Zabel (ehem. Wichert) löst Mechthild Gurk als erste Vorsitzende des Vereins ab.




2014 Jubiläum: 35 Jahre Weltladen Waltrop

Waltrop wird als Fairtrade-Town rezertifiziert.
Rezertifizierung 2014 In Waltrop nehmen Bürgermeisterin Anne-Heck-Guthe und die Mitglieder der Steuerungsgruppe im Rahmen einer kleinen Feierstunde das Zertifikat entgegen.




2015 Willkommensgruß für Flüchtlinge
Der Weltladen packt Tee und Schokolade mit in die Willkommenskisten der Flüchtlingshilfe.

2017 Rezertifizierung
Der Weltladen Waltrop trägt nach erfolgreicher Rezertifizierung für weitere zwei Jahre den Titel "Fairtrade-Stadt".

 


  Zum Seitenanfang

(c) 2017 Weltladen-Waltrop-Team